• Forschung - einfache Suche
  • Projektsuche
  • Publikationssuche

Betriebsbefragung zur Produktionstechnik im Zuckerrübenanbau

  • Langtitel: Betriebsbefragung zur Produktionstechnik im Zuckerrübenanbau
  • Status: aktiv
  • Mitarbeiter/in: Christel Roß, Kerrin Trimpler
  • Betreuer/in: Nicol Stockfisch
  • Kategorie: Integrierter Pflanzenschutz, Anbausysteme, Umweltwirkungen
Montag, 02 März 2015 09:58

Die Landwirtschaft befindet sich in einem Spannungsfeld aus verschiedenen Interessen und Akteuren. Während aus Sicht der Betriebsleitung die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Produktionsverfahren im Vordergrund steht, fordern Gesellschaft und Politik preiswerte und qualitativ hochwertige Lebensmittel einerseits und ein hohes Maß an Umweltverträglichkeit der Produktion andererseits. In diesem Zusammenhang werden besonders die Auswirkungen der landwirtschaftlichen Bodennutzung auf die Umwelt-Schutzgüter Boden, Wasser, Luft und Biodiversität kritisch hinterfragt.

Beispielsweise ist Klimaschutz ein politisches Ziel. Die CO2-Emissionen sollen reduziert werden. Dafür muss zunächst einmal ermittelt werden, wie hoch diese Emissionen überhaupt sind. Anschließend lässt sich analysieren, ob ein Einsparpotential besteht, wo es besteht und wie groß die Einsparmöglichkeiten sind. Erst danach können sinnvolle Reduktionsmaßnahmen ergriffen werden.

Ziel der Betriebsbefragung zur Produktionstechnik ist es, auf der Grundlage von Betriebsbefragungen repräsentative Daten aus der betrieblichen Praxis des Zuckerrübenanbaus zu erfassen. Die Abfrage aller Kennwerte auf Ebene eines Schlages ermöglicht es, Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Anbaumaßnahmen zu untersuchen. Dadurch können auch komplexere Fragestellungen analysiert werden. Im weiteren Verlauf wird der Zuckerrübenanbau anhand bestehender und neu identifizierter Indikatoren bewertet werden.

Die von uns entwickelte Betriebsbefragung basiert auf einem Excelfragebogen, der jährlich von knapp 400 Betriebsleitern anonym beantwortet wird. In allen Zuckerrüben-Anbaugebieten bundesweit sprechen Rübenanbauerverbände und Zuckerunternehmen die jährlich wechselnden Betriebe an und führen die Befragung vor Ort oder telefonisch durch. Es werden schlagspezifische Daten rund um den Zuckerrübenanbau von der Ernte der Vorfrucht bis zur Ernte der Zuckerrübe erfragt. Das umfasst Informationen zu allen ackerbaulichen Maßnahmen wie Fruchtfolge, Bodenbearbeitung, Pflanzenschutz und Düngung aber auch Art der eingesetzten Maschinen bis hin zu persönlichen Einschätzungen des Landwirts. Pro Schlag sind das insgesamt etwa 235 Angaben. Dadurch erweitert sich die Datenbasis jährlich um 6.000 Arbeitsgänge oder 2.000 Pflanzenschutzmaßnahmen.

Wechselwirkungen zwischen Betrieb, Anbauverfahren, Umwelt

FaLang translation system by Faboba
IfZ - Institut für Zuckerrübenforschung · Holtenser Landstr. 77 · 37079 Göttingen · mail@ifz-goettingen.de · Impressum · Datenschutz previous_page