• Forschung - einfache Suche
  • Projektsuche
  • Publikationssuche

Pflanzenschutz im Zuckerrübenanbau in Deutschland – Situationsanalyse 2018

  • Autor/in: Ladewig, E., C. Buhre, C. Kenter, N. Stockfisch, M. Varrelmann, A.-K. Mahlein
  • Jahr: 2018
  • Zeitschrift: Sugar Industry 143 (12)
  • Verlag: 708-722
  • Stichworte: Zuckerrüben, Pflanzenschutz, Schaderreger, Herbizide, Fungizide, Insektizide, Resistenz, Toleranz, Deutschland

Abstract

Die Kontrolle von Schaderregern ist eine wesentliche Voraussetzung zur Sicherung der Erträge von Kulturpflanzen. Diese Situationsanalyse stellt das Auftreten von Unkräutern, Krankheiten und tierischen Schädlingen im Zuckerrübenanbau in Deutschland dar und erläutert die Verfahren zu ihrer Kontrolle. Wesentlicher Baustein des integrierten Pflanzenschutzes, der in der EU maßgeblich ist, sind Sorten mit Resistenz- oder Toleranzeigenschaften, z. B. gegenüber Rizomania oder Nematoden. Zur Bekämpfung von Schaderregern werden auch chemische Pflanzenschutzmittel eingesetzt, deren aktuelle und mittelfristige Verfügbarkeit gezeigt ist. Hier steht der Zuckerrübenanbau derzeit vor großen Herausforderungen, insbesondere durch den Wegfall der neonicotinoiden Saatgutbeizungen ab 2019. Neben der Zulassungssituation, die auch noch weitere Wirkstoffe betrifft, spielt auch die Entwicklung von resistenten Schaderregern eine entscheidende Rolle für die Verfügbarkeit effizienter chemischer Bekämpfungsverfahren. Konsequenzen für den zukünftigen Pflanzenschutz im Zuckerrübenanbau werden aufgezeigt. Für eine längerfristige Nutzung der vorhandenen Wirkstoffe ist ein spezifisches Resistenzmanagement unerlässlich.
FaLang translation system by Faboba
IfZ - Institut für Zuckerrübenforschung · Holtenser Landstr. 77 · 37079 Göttingen · mail@ifz-goettingen.de · Impressum · Datenschutz previous_page