• Forschung - einfache Suche
  • Projektsuche
  • Publikationssuche

Rübenerdeausbringung in der Fruchtfolge - Ertrag und Qualität sowie N-Aufnahme von Zuckerrüben und Weizen

  • Autor/in: Hoffmann, C.
  • Jahr: 2007
  • Zeitschrift: Zuckerindustrie 132
  • Seite/n: 841-850
  • Stichworte: Zuckerrübe Fruchtfolge Weizen mineralischer N im Boden N-Ernährung Rübenerde
Gefunden in Abteilung Physiologie

Abstract

In der Zuckerfabrik Euskirchen wurde ein Verfahren entwickelt, bei dem Rübenerde thermisch behandelt und danach mechanisch abgepresst wird, so dass sie ohne weitere Lagerung direkt auf landwirtschaftliche Flächen ausgebracht werden kann. Es wurde eine Verwertungsstrategie geprüft, in der Rübenerde in unterschiedlichen Höhen (0, 2, 4, 8 cm) einmalig ohne Änderung der Fruchtfolge ausgebracht wurde. Dabei wurde der Effekt der Rübenerde auf Ertrag und Qualität, N-Aufnahme der Pflanzen sowie die N-Nachlieferung aus dem Boden auch in der Nachwirkung untersucht. Die mit der Rübenerde ausgebrachte N-Menge wurde von den Pflanzen gut verwertet, dabei zeigten Zuckerrüben einen über die N-Wirkung hinausgehenden positiven Effekt auf Ertrag und Qualität auch noch 4 Jahre nach Ausbringung der Rübenerde. Der Gehalt an mineralischem N im Boden war zwar nach Ausbringung von Rübenerde erhöht, jedoch nicht in den unteren Bodenschichten. Daher kann angenommen werden, dass bei diesen Mengen Rübenerde das Risiko der N-Verlagerung in tiefere Schichten gering ist, wenn der Boden durchgehend bewachsen ist. Es wurden keine Unterschiede zwischen der thermisch behandelten und der nur kalt mechanisch abgepressten Rübenerde gefunden. Die N-Nachlieferung aus dem ungedüngten Boden erreichte jährlich bis zu 190 kg N ha-1, die zusätzliche Nachlieferung aus Rübenerde betrug 25 bzw. 50 kg N ha-1 und war 4 Jahre nach der Ausbringung tendenziell höher als direkt im Jahr nach der Ausbringung. Diese N-Mengen müssen bei der Düngeplanung berücksichtigt werden. Es wird der Schluss gezogen, dass eine Verwertung von Rübenerde unter Wahrung ökologischer Grundsätze in einer Zuckerrüben-Getreide-Fruchtfolge möglich ist, wenn der Boden ganzjährig bedeckt ist. Ihr fachgerechter Einsatz kann zu einer Erhöhung der Produktivität des Standortes beitragen.
FaLang translation system by Faboba
IfZ - Institut für Zuckerrübenforschung · Holtenser Landstr. 77 · 37079 Göttingen · mail@ifz-goettingen.de · Impressum · Datenschutz previous_page