Aktuelles

26.10.2021 Heute hält Sebastian Streit auf der FMC Jahreskonferenz einen Vortrag mit dem Titel "Digitalisierung für den Integrierten Pflanzenschutz - Einblicke in das Experimentierfeld FarmerSpace".


Göttingen, 18.10.21 | Im gerade begonnenen Projekt „FlowerBeet“ wird untersucht, ob sich ein Befall mit Blattläusen in Zuckerrüben durch Nützlinge kontrollieren lässt. Besonders der frühe Befall mit Blattläusen, verbunden mit der Übertragung von Vergilbungsviren, führt zu erheblichen Ertragsverlusten in Zuckerrüben.

Im Projekt werden fünf Meter breite Blühstreifen inmitten oder an den Rändern von Zuckerrübenfeldern angelegt. Dadurch sollen gezielt Nützlinge zur Blattlauskontrolle und allgemein die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft gefördert werden. Hauptbestandteile in den Blühstreifen sind heimische Pflanzen wie Kornblume, Klatschmohn, Ringelblume und Rotklee. Diese Pflanzenarten blühen vergleichsweise früh im Jahr und sollen dadurch schon im zeitigen Frühjahr Nützlinge anlocken. Bei einem frühen Auftreten von Blattläusen sollten deren Gegenspieler, die Nützlinge, dann schon in möglichst hoher Zahl auf den Flächen vorhanden sein. weitere Informationen...

Wortwolke FlowerBeet

12.10.21| Zuckerrüben müssen sich gegen diverse Schaderreger wehren. Auch harmlos wirkende Blattläuse gehören dazu, weil sie Viruskrankheiten übertragen können. Im neuen vom Julius Kühn-Institut (JKI) koordinierten Verbundprojekt ViVe_Beet soll eine auf RNA-Spray basierende selektive Kontrollmöglichkeit von virenübertragenden Blattläusen in Zuckerrüben entwickelt werden. Am Projekt beteiligt sind Forschende des JKI-Instituts für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland, das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie (IME) und das Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ). Die Projektpartner verfolgen den Ansatz, speziell auf die unterschiedlichen Viren und Blattläuse zugeschnittene doppelsträngige RNA-Moleküle zu konstruieren, welche mittels Pflanzenschutzspritzen in geeigneter Formulierung ausgebracht werden, um Zuckerrüben zukünftig vor Vergilbungsviren zu schützen.

Das Fraunhofer IME und das IfZ sind für die Entwicklung der RNA-Moleküle und der entsprechenden Mechanismen zuständig: Nehmen die Blattläuse beim Saugvorgang an der Pflanze die Moleküle auf, sollen diese zielgerichtet Gene abschalten und so zum Absterben der Blattläuse führen. Darüber hinaus soll die Vermehrung und Ausbreitung der Vergilbungsviren in der Pflanze verhindert werden. Das JKI prüft im Anschluss gemeinsam mit dem IfZ die Anwendung der erarbeiteten Formulierung unter Labor- sowie Freilandbedingungen auf ihre Wirksamkeit. Das Projekt ViVe_Beet begann am 01.10.21 und wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. https://www.julius-kuehn.de/aktuelles/aktuell/news/projekt-vive-beet...

04.10.21| Im aktuellen Krautnah-Podcast gibt es einen Beitrag zur digitalen Landwirtschaft und dem Experimentierfeld FarmerSpace. Dr. Stefan Paulus (IfZ) und Prof. Frank Beneke (Agrartechnik, Georg-August-Universität Göttingen) erläuterten das Projekt und beantworteten Fragen zu verschiedenenEntwicklungen im digitalen Bereich. https://krautnah.de/episode-20 (ab 17:58) 

Beitrag über FarmerSpace bei Krautnah Podcast Krautnah: https://krautnah.de/

 

Hier finden sich weitere Wissenschafts-Podcasts

28.09.21   Das Motto des Zuckerrübentags in Dungelbeck lautete „Mit der Zuckerrübe in der Erfolgsspur bleiben“. Das FarmerSpace-Team war gemeinsam mit 46 weiteren Ausstellern und über 250 Besuchern auf dem Feldtag dabei. Informationen zum Projekt FarmerSpace gab es auf dem Stand der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (Projektpartner). Ein Bericht zum Feldtag gibt es auf der FarmerSpace-Homepage: www.FarmerSpace.uni-goettingen.de
 Strahlender SonnenscheinGroßes Interesse

 

20.09.2021 Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein hält am 21.09.2021 im Rahmen der 62. Deutschen Pflanzenschutztagung einen Plenarvortrag "Chancen der Digitalisierung für die Pflanzengesundheit und den Integrierten Pflanzenschutz".

 

Prof. Anne-Katrin Mahlein

Hintergrund Zuckerrübentagung 2021

06.09.21 Erstmals fand die zweijährliche Tagung mit Themen rund um die Zuckerrübenforschung in digitaler Form am 1. und 2. September statt. Eine Durchführung in Präsenz mit über 300 Personen aus ganz Deutschland und benachbarten europäischen Ländern erschien zu unsicher. Institutsleiterin Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein moderierte beide Veranstaltungstage und war sehr zufrieden mit der großen Beteiligung aus Wissenschaft und Entwicklung, von Rübenanbauerverbänden und Zuckerunternehmen, aus der Politik, von Unternehmen der vorgelagerten Branchen und aus dem öffentlichen Dienst.

Insgesamt 19 Referentinnen und Referenten präsentierten in 18 Vorträgen Schlaglichter aus mehrjährigen Forschungsprojekten in den Themenbereichen Anbaugestaltung, Krankheiten, Schädlinge und Pflanzenschutz, Sorte sowie Unkrautkontrolle. Ebenso vielfältig wie die Themen waren die angewandten Methoden in den Projekten. Oft wurden Feldversuche kombiniert mit Untersuchungen unter kontrollierten Bedingungen im Gewächshaus oder in Klimakammern. In allen Versuchsansätzen wurde bonitiert, gezählt, gewogen oder mit verschiedenen Sensoren gemessen und im Labor analysiert. Eine IT-gestützte Weiterverarbeitung und Auswertung der Daten schloss sich an und je nach Versuchsansatz kamen dabei unterschiedliche statistische Verfahren, Modellierungsansätze und Methoden der künstlichen Intelligenz zum Einsatz. Es entwickelte sich eine lebhafte und themenorientierte Diskussion trotz digitalen Formats.

Die Berichte auf der 15. Göttinger Zuckerrübentagung waren hochaktuell und überwiegend aus noch nicht abgeschlossenen Projekten. Vielfach handelt es sich um Kooperationsprojekte mit verschiedenen Partnerinstitutionen. Kontinuierlich ergeben sich aus der gemeinschaftlichen Forschungsarbeit weiterführende Ideen, mit denen neue Projekte angestoßen werden. Das IfZ deckt in der Pflanzenforschung die Skalenbreite von molekularbiologischer Grundlagenforschung bis hin zur angewandten und praxisrelevanten Forschung im Feld oder Landschaftssystem ab.

07.09.2021 Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein nimmt am 08.09.2021 an einer Befragung im Rahmen des BfN-Vorhabens „Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Landwirtschaft aus Sicht des Natur- und Umweltschutzes“ – Digitale Technologien für den Biodiversitätsschutztsschutz teil.

 

02.09.2021 Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein hält am 07.09.2021 im Rahmen des Virtual DST - BMBF Workshop on Artificial Intelligence einen Vortrag mit dem Titel "Potential of digitalisation and ai for agriculture".

 

20.08.2021  Am 25.08.2021 hält Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein zusammen mit Prof. Dr. Frank Beneke im Rahmen einer Veranstaltung des Alumni-Verein der Universität Göttingen einen Vortrag mit dem Titel "Der Pflanzenbau wir digital - wächst jetzt alles besser?"

19.08.2021  Frau Dornieden informierte sich über Forschungsthemen direkt vor Ort auf unserem Versuchsfeld. Im Fokus standen die Projekte RhizoWheat und FarmerSpace und der langjährige Feldversuch in Harste mit verschiedenen Zuckerrüben-Fruchtfolgen. Ein ausführlicher Bericht findet sich unter 
https://www.farmerspace.uni-goettingen.de/2021/08/17/landratskandidatin-marlies-dornieden-zu-besuch-im-institut-fuer-zuckerruebenforschung-ifz/

  Besuch Frau Dornieden

 

19.07.2021 Am 21.07.2021 hält Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein im Rahmen des Osa Optical Sensors an Sensing Congress einen Vortrag zum Thema "Unlocking the Potential of Hyperspectral Imaging of Plants for Precision Agriculture and Plant Phenotyping".

16.06.2021 Im Forschungsprojekt PRo-MAPPER wird im Rahmen einer interdisziplinärer Zusammenarbeit ein vollautomatisierter Pflanzroboter weiterentwickelt. Die Projektleitung liegt bei HAWK-Professor Dr. Thomas Linkugel.

Dr. Stefan Paulus, IfZ, ist beteiligt als Experte für Sensoren und Datenanalyse. Er beschreibt das Projektziel so:
"... ein Roboter, der Infektionen sehr früh erkennt und dann selbstständig die richtige Kontrollmaßnahme automatisch einleitet".

Weiterführende Informationen gibt es hier https://www.hawk.de/de/forschung/forschungsprojekte/plant-robot-multidimensional-artificial-phenotyping-plasma-enhanced-research

Montage Robot

11.06.2021 „Digitalisierung für die Landwirtschaft von morgen“ ist der Titel eines Kurzvortrags von Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein. Das IfZ beteiligt sich im Rahmen des bundesweiten Digitaltags am Freitag, 18.06.21 ab 10 Uhr, an einer Veranstaltung der Wirtschaftsförderung Region Göttingen. Zum Programm der Veranstaltung „Digitale Innovationen in Südniedersachsen“ mit einem breiten Themenspektrum und zur Anmeldung geht es hier:  https://wrg-goettingen.yve-tool.de/public_registration/12857

 Digital SNI

08.06.2021 Am 10.06.2021 hält Dr. Stefan Paulus beim 40th EARSel Symposium 2021 der Universität Warschau einen Vortrag zum Thema "Using Hyperspectral Imaging For Automated Plant Disease Detection In Field And Greenhouse".

08.06.2021 Prof. Anne-Katrin Mahlein hält am 09.06.2021 um 17.30 Uhr bei der Online-Veranstaltung "Smart Farming – Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Landwirtschaft" der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit einen Vortrag zum Thema "Experimentierfeld FarmerSpace – Eine Plattform zur Evaluierung von Lösungen für den digitalen Pflanzenschutz". Der Vortrag kann hier verfolgt werden: https://www.youtube.com/watch?v=fCZ3CM2lx60

 

01.06.2021 Am 03.06.2021 hält Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein im Rahmen der Vortragsveranstaltung „AI, Data Science and Society“ des Campus-Institut Data Science (CIDAS) der Universität Göttingen einen Vortrag. Der Titel lautet: "Digital technologies in agriculture - how can sensors, robots and machine learning assist in crop production?”

Der Vortrag findet als virtuelle Veranstaltung über Zoom statt und startet um 18:00 Uhr.
Link: https://uni-goettingen.zoom.us/j/96720872023?pwd=QmdIWnk3U0pFZFhsbGNmdWdodzFxQT09
Meeting ID: 967 2087 2023, Passcode: 535393

 

26.05.2021 Im nachwuchswissenschaftlichen Kolloquium der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften gibt es am 28.05.21 ab 12 Uhr einen Vortrag von Jessica Arnhold, IfZ, mit anschließender Diskussion.

Thema: Effekte von Vorfrucht und N-Düngung auf die Bodenstruktur und die Wurzelentwicklung von Winterweizen.

Alle interessierten Doktorand*innen, Master-Studierende und Post-docs sind herzlich eingeladen, an der Präsentation und der anschließenden Diskussion teilzunehmen! Weitere Infos gibt es hier: https://www.gpw.uni-kiel.de/de/aktuelles/210211Kolloquium_AG_Young_Crop_Science.pdf

05.05.2021 Der NDR-Radiosender berichtet über das Problem mit Vergilbungsviren im Zuckerrübenanbau in Niedersachsen: Die aktuelle Situation ist schwierig für die gesamte Wertschöpfungskette. An Beiträgen zu neuen Lösungen für das Problem wird im IfZ intensiv geforscht. Hier geht es zum Beitrag.

05.05.2021 Dr. Olga Fishkis hält heute beim IIRB-Seminar 'Advancing weed control in sugar beet with sensors and field robotics' einen Vortrag zum Thema: Is hoeing more environmentally friendly than band-spraying and broadcast herbicide application?

26.04.2021 Beim Monogram Network Meeting vom 26.-30.04 2021 hält Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein online einen Vortrag zum Thema "Digital Phenotyping for the Assessment of Plant Traits".

19.04.2021 Vom 20.-22. April 2021 finden die International Advances in Plant Virology 2021 als Online-Konferenz statt.

Folgende Mitarbeiter aus dem IfZ halten dabei einen Vortrag:

Dr. Omid Eini: Regulation of cell cycle genes by geminiviral replicons in sugar beet
Dr. Sebastian Liebe: Application of a reverse genetic system for Beet necrotic yellow vein virus to study Rz1 resistance breaking in sugar beet

Ein Poster mit dem Titel "Interaction of Aux/IAA proteins in sugar beet with the viral pathogenicity factor p25 of BNYVV" präsentiert Max Müllender.

 

26.03.2021 Radio Wissen: Zuckerrübe – Süß und voller Geschichte. Ein Beitrag im Radio Bayern 2 liefert Informationen zur Geschichte, zum aktuellen Anbau, zur Ertragsleistung und zur Nutzung von Zuckerrüben. Hier geht es zur Sendung.

12.03.2021 Am 16.03.2021 hält Dr. Stefan Paulus als Vertreter des IfZ einen Vortrag in der Panelrunde der SpectroNet Collaboration Conference 2021.

08.03.2021 Heute erhielt Abel Barreto den Förderpreis Agrarinformatik 2021 für seine Masterarbeit „Detection and quantification of Rhizoctonia solani in sugar beet from leaves and roots hyperspectral images on single plant scale”. Ziel der Arbeit war es, mit hyperspektralen Methoden die Rübenfäule Rhizoctonia solani an Zuckerrübenpflanzen nachzuweisen, bevor die Krankheit mit geschultem Auge erkennbar ist. Mit der Erkennung von Krankheiten an Zuckerrüben beschäftigt sich Abel Barreto als Doktorand auch während seines aktuellen Projekts im IfZ.

Der Förderpreis Agrarinformatik wird von der Gesellschaft für Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft e.V. (GIL) verliehen. Die GIL zeichnet Arbeiten aus, die darlegen, wie Innovationen aus den Bereichen Informatik, Simulation oder Modellierung in der Landwirtschaft richtungsweisend mit praktischem Nutzen eingesetzt werden können. Honoriert wird der Preis mit einer Urkunde und 500 € Preisgeld.

Herzlichen Glückwunsch, Abel!

Abweichung der spektralen Ableitung in den Blattstielen und verwelkten Blättern der Zuckerrüben bei 714 Nanometern, verursacht durch den Erreger Rhizoctonia solani.

Am 05.03.2021 hält Prof. Dr. Anne-Katrin Mahlein auf dem BioSC-Symposium einen Vortrag über "Digitale Technologien zum Monitoring von Pflanzen – von der Information zur nachhaltigen Produktion".

02.03.2021 Vom 1. bis 4. März 2021 findet online das 41st Biennial ASSBT Meeting unter dem Thema: Partnership & Innovation: The Key to Success statt.

Folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem IfZ halten einen Vortrag:

Olga Fishkis: Evaluation of potential environmental and economic risks of mechanical weed control in sugar beet.

Maximilian Müllender: Evidence for the association of target-site resistance in cyp51 with reduced DMI sensitivity in European Cercospora beticola field isolates.

Anne-Katrin Mahlein: Digital technologies in growing sugar beets: the benefit of sensors and robots.

Omid Eini: Generation of targeted mutagenesis in sugar beet using geminiviral replicons for delivering CRISPR/Cas system

Sebastian Liebe: Investigations on Rz1 resistance breaking populations of Beet necrotic yellow vein virus.

Mark Varrelmann: Efforts to identify control measures against Virus yellows in sugar beet without neonicotinoid seed treatment

Ein Poster mit dem Titel "Effects of contrasting sugar beet rotations and residue management on soil organic carbon stocks" wird präsentiert von Dennis Grunwald, Philipp Götze und Heinz-Josef Koch.

24.02.2021 Rechtzeitig vor Vegetationsbeginn wurde im Rahmen des Experimentierfeldes FarmerSpace eine autonom fahrende Roboterplattform angeschafft. Die Plattform dient als Trägersystem zur Implementierung hochauflösender Sensorik zum automatischen Monitoring auf dem Feld. In den nächsten Wochen wird die Plattform mit Sensortechnik aufgerüstet, sodass Krankheiten und Unkräuter mit Hilfe spektraler und dreidimensional messender Sensorik automatisch erkannt werden können. Mit dem Roboter kann insbesondere der Nahbereich (40 – 50 cm oberhalb der Bodenoberfläche) aufgenommen werden, was als wertvolle Ergänzung einer weiteren Ebene zu den bereits existierenden UAV-Systemen zu bewerten ist. Im Praxiseinsatz wird das System ferner als Demonstrationsobjekt zur Darstellung digitaler Technologien im Feld dienen. Mehr Informationen zum Experimentierfeld FarmerSpace finden Sie unter www.farmerspace.uni-goettingen.de.

22.02.2021 Am 04. März von 19.00 - 20.00 Uhr ist das Experimentierfeld FarmerSpace Thema beim VDL-ScienceTalk im Green Livestream. Mehr

19.02.2021 Das IfZ beteiligt sich als Projektpartner des Verbundprojektes OptiKult an der Entwicklung innovativer Verfahren zur mechanischen und chemischen Unkrautkontrolle. Zur Presseinfo

© BMEL

Seite 1 von 7

FaLang translation system by Faboba
IfZ - Institut für Zuckerrübenforschung · Holtenser Landstr. 77 · 37079 Göttingen · mail@ifz-goettingen.de · Impressum · Datenschutz previous_page

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.